Nachrichten
 


Pressemitteilung am 25.9.2018

Jeder wird gebraucht – keiner soll verloren gehen

Peter Fuld Stiftung und GfW bieten Perspektiven für Studien- und Ausbildungsabbrecher

Frankfurt. Hanau. Fachkräftesicherung und -gewinnung ist in aller Munde. Betriebe suchen händeringend Mitarbeiter und Auszubildende. Mehrere Programme und Projekte sind bereits dabei, auch Ausbildungs- und Studienabbrecher mit Beratung und Vermittlung auf die Fachkräfteschiene zurückzuholen. Vielfach hat sich dabei herausgestellt, dass es oft an beruflicher Orientierung bzw. an einem beruflichen Kompetenzprofil mangelt. Genau hier soll das neue Projekt der Peter Fuld Stiftung und der Gesellschaft für Wirtschafskunde e.V. (GfW) „Perspektive mit Profil“ als neuer Baustein die etablierten Programme unterstützen.
Mit der Projektintiative bezweckt die Stiftung, dass junge Erwachsene durch eine berufspraktische Kompetenzfeststellung bei der GfW ein neues Profil entwickeln können. “Diese praktischen Erfahrungen in verschiedenen Berufsfeldern und die Beurteilungen durch erfahrene Ausbilder, wie sie die Fähigkeiten des Teilnehmers einschätzen, ist die Basis für ein qualifiziertes Kompetenz-Profil. Dieses ist ein neuer Baustein, der das Projekt auszeichnet und den Neueinstieg in die passende Berufsausbildung garantiert“, so die Geschäftsleitung der Peter Fuld Stiftung.
GfW-Projektleiterin Daniela Grund erläuterte, warum es Sinn macht, die Erfahrung aus über 5000 Kompetenzfeststellungen auch für Ausbildungs- und Studienabbrecher einzusetzen, die für ihren Neustart nochmals eine Orientierung bräuchten. „Als die formalen Voraussetzungen mit der Peter Fuld Stiftung geschaffen waren, haben die Mitarbeiter mit großer Freude die operativen Tools für die Zielgruppen weiterentwickelt“, fügt Grund hinzu.

Reinhold Maisch, Geschäftsführer der GfW und Vertreter der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU), Geschäftsstelle Hanau-Offenbach, begrüßte diesen neuen Baustein und machte deutlich, dass Fachkräftesicherung zu einem Hauptthema der Wirtschaft geworden ist. Auch wenn es seit geraumer Zeit von den Bevölkerungswissenschaften statistisch offen zu sehen war, gilt es aber nun, keinen zurück zu lassen und alle Reserven auszuschöpfen. So will die GfW mit ihrer Expertise in der Berufsorientierung und dem Feststellen von Stärken und Kompetenzen durch „Perspektive mit Profil“ jungen Menschen Hilfestellung bieten bei einer erforderlichen Nachjustierung des eingeschlagenen Berufsweges.

Auch die anwesenden Partnereinrichtungen wie Handwerkskammer Wiesbaden und Rhein-Main, inbas als landesweite Regiestelle von QuABB sowie die Kreishandwerkerschaften und Industrie und Handelskammern (IHK) waren von dem neuen Projekt positiv gestimmt und wollen es für ihre Beratungs- und Betreuungsaktivitäten nutzbringend einsetzen.

Kontakt: Daniela Grund, Tel. 06181-9837422

 

SUCHE: